Christiane Moritz

anamoree

Kunsthandwerk

Presse

Presse

Kurier am Sonntag 1.12.2013
Stadtteil-Kurier Mitte
***
Unterwasser12/13
***

14.11.2013
Dezemberausgabe des Magazins "Tauchen"

***
Zahlreiche Besucher genießen adventliches Ambiente- 11.12.2012

Gemütlicher Weihnachtstrubel auf Hof Beckröge

Zahlreiche Lichter und Kerzenschein sorgten in der Scheune auf Hof Beckröge für gemütliche Weihnachtsstimmung. Die Besuc
Zahlreiche Lichter und Kerzenschein sorgten in der Scheune auf Hof Beckröge für gemütliche Weihnachtsstimmung. Die Besucher schlenderten in Scharen über den Adventsmarkt.

Auch die Organisatoren Angela und Harm Beckröge staunten über den Andrang – und freuten sich, dass "ihr" Markt so gut ankam. Bereits am frühen Sonnabendnachmittag drängten sich die Besucher auf dem Hof um Buden und Stände. Die örtlichen Vereine sorgten indes für Speis und Trank. Die Gäste genossen Bratwurst, Glühwein und heißen Zimtapfel und plauderten angeregt – Gemütlichkeit breitete sich aus.

Das gefiel auch Anna Zygrodnik, die ihren Stand auf dem Dachboden aufgebaut hatte. "Es herrscht eine angenehme Atmosphäre und alles läuft entspannt ab", sagte die Stuckenborstelerin, die zum ersten Mal in Etelsen ausgestellt hatte. Sie bot weihnachtliche Dekoration an – alles, was das Herz begehrte: Lichterketten, Leuchtkugeln und Gestecke. Blickfang waren Lichtflaschen in verschiedenen Farben sowie Sträuße aus Lichterketten und Lebensbäume aus Blumen und Perlen. Das gesamte Sortiment hatte die Rentnerinüber selbst hergestellt – es ist ihr Hobby.

Besonders freute sie sich darüber, dass ihr Enkel Florian mitkam – der Neunjährige saß hinter dem Verkaufstisch und spielte den Kassenwart. "Er ist stolz, dass er helfen kann", sagte sie. Gleich neben dem Eingang war Christiane Moritz zu finden. Sie hatte farbenprächtige Taschen und Portemonnaies im Angebot. Das Besondere daran: Alles ist aus Markisenstoff und Lastwagenplane hergestellt. "Vor Jahren hatte ich Umhängetaschen aus Markisenstoff genäht. Dabei ist jedes Mal ein Streifen übrig geblieben", erzählte die Kunsthandwerkerin.

Daraus nähte sie dann Feder- und Kosmetiktaschen sowie Geldbörsen – große für Erwachsene, kleine für Kinder. Tiere, Sterne und die Stadtmusikanten aus Lastwagenplane zierten die Vorderseite ihres Standes. "Der Stoff ist zum Wegwerfen zu schade, außerdem ist Wiederverwertung wichtig", ist die Bremerin überzeugt. Ihre neueste Kreationen sind "Fant-Taschen": Umhängetaschen in Form eines Elefanten – natürlich aus Markisenstoff. Auch Fröbelsterne fanden sich in ihrem Sortiment: "Die bringen Glück", meinte die Näherin.

Einige Räume weiter, mitten in der hübsch geschmückten Scheune, stand der große Weihnachtsbaum, den die gelernte Floristin Helga Friesacher wie immer wieder prachtvoll geschmückt hatte. Dieses Jahr in Weiß: Sterne aus Birkenrinde, Vögel aus hellem Holz und weißlackierte Palmblätter hingen neben weißen Kugeln an den mit Kunstschnee bestäubten Zweigen. "Das ist der Trend für das kommende Weihnachten – Helga Friesacher ist immer ein Jahr voraus", orakelte Angela Beckröge ein wenig.

Die Kinderarche bot Blätterkugeln und gebrannte Mandeln an, an weiteren Ständen gab es Lichterbögen und Dekorationen aus Holz, Kerzen, Weihnachtskarten, Schmuck, winterliche Accessoires und vieles mehr.

 

***

 

Weser Kurier Region Osterholz 11.12.2012


 

11.12.2012

Ungewöhnliche Geschenkideen in der Music Hall

Von Lars Fischer
Budenzauber in der Music Hall: Vor  der  Dorfplatz-Kulisse mit Weihnachtsbaum genossen die Besucher das Flair des kleine
Budenzauber in der Music Hall: Vor der Dorfplatz-Kulisse mit Weihnachtsbaum genossen die Besucher das Flair des kleinen Marktes.

Seit acht Jahren gibt es das dreitägige vorweihnachtliche Treiben im Worpsweder Club, von vornherein wurde dabei ein besonderer Akzent gesetzt, der sich bei der Auswahl der Aussteller wie auch bei der Gesamtkonzeption des Marktes zeigt. Eine speziell zu diesem Anlass in einer professionellen Theaterwerkstatt gefertigte Kulisse verwandelt den Saal in einen nostalgischen Dorfplatz, in dessen Mitte eine große Tanne steht.

Drum herum gibt es Stände mit schönen und besonderen Angeboten, die sich weitgehend vom jahreszeitlichen Kitsch-Programm abheben. Und natürlich gibt es in der Music Hall – der Name verpflichtet – Musik, die zwar ruhiger als dort üblich, aber nicht um jeden Preis weihnachtlich sein muss. Dafür sorgen traditionell Pianist Emanuel Jahreis am Freitag, Steve Westaway mit seinen Freunden und dem "X-Mas-Blues" am Sonnabend und Detlef Gödicke sonntags auf dem Akkordeon. Dazu war in diesem Jahr erstmals eine Feuershow zu sehen, und natürlich kam auch wieder ein Weihnachtsmann, der Kindern beim Formulieren der Wunschzettel half.

Weser Kurier Region Osterholz 11.12.2012